E-Mails an Benutzer verschicken - Eure Meinung wegen DSGVO

  • Ich nutze bei mir den UZ Community Bot und verschicke darüber bei 2 Aktionen E-Mails an die Benutzer.


    1. Aktion: Geburtstag


    Da wird die folgende E-Mail an die betroffenen Benutzer verschickt:


    2. Aktion: 180 Tage Inaktivität


    In diesem Fall wird diese E-Mail verschickt:


    Ist das in Ordnung? Was meint ihr?

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Die Geburtstagsgrüße sind eher als Werbung anzusehen und erfordern meiner Ansicht nach ein Opt-In.

  • Dann die Grüße lieber als Konversation? Oder liefe das auf's Gleiche hinaus?


    Was ist mit der E-Mail bezüglich der Inaktivität?

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Dann die Grüße lieber als Konversation?


    Ja.



    Was ist mit der E-Mail bezüglich der Inaktivität?


    In der Form fragwürdig. Ich würde einfach schreiben, dass der Account seit 180 Tagen inaktiv ist und binnen X Y gelöscht wird (es empfiehlt sich ein Zeitrahmen von 2 - 8 Wochen). Das ganze Blabla drumrum könnte dir auch negativ ausgelegt werden.

  • Aber das darf ich ja auch wieder nicht.


    Doch, darfst du. Nur halt nicht unmittelbar, sondern nach Ablauf einer "Kündigungsfrist". Deswegen auch 8 Wochen :)


    Diese Kündigungsfrist (die für beide Seiten gilt) würde ich auch in die Nutzungsbedingungen aufnehmen.

  • Diese Kündigungsfrist (die für beide Seiten gilt) würde ich auch in die Nutzungsbedingungen aufnehmen.

    Wäre das nicht aber auch beim eigenen Löschen des Accounts der Fall? Der wird ja aktuell nach 7 Tagen gelöscht. Dann müsste hier ja auch 6 - 8 Wochen gewartet werden?

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Es steht ja aktuell auch nicht drin, dass der Account bei Selbstlöschung nach 7 Tagen gelöscht wird... :/


    Ich denke, ich deaktiviere diese E-Mail erstmal, bis ich mir Gedanken dazu gemacht habe. Ich dachte eigentlich, dass ich so langsam damit durch bin...

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Es steht ja aktuell auch nicht drin, dass der Account bei Selbstlöschung nach 7 Tagen gelöscht wird...

    Doch, es steht drin. Nach diesem ganzen Hin und Her mit DSE und DSGVO sehe ich nun gar nicht mehr durch. Habe in den Nutzungsbedingungen den Punkt drin, dass der Account bei Selbstlöschung nach 7 Tagen gelöscht wird.

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Die Geburtstagsgrüße sind eher als Werbung anzusehen und erfordern meiner Ansicht nach ein Opt-In.


    Wie wäre es, wenn ein diesbezüglicher Hinweis im Sinne von: "Wer in seinem Profil den Geburtstag angibt, ist mit dem Erhalt einer Email mit Glückwünschen einverstanden." in den NB enthalten ist? Wenn diese schon als eine Art Vertragswerk angesehen werden, kann man da doch quasi alles innerhalb der guten Sitten und des guten Geschmacks reinschreiben, was auf der Seite so üblich ist und so das Einverständnis des Nutzers einholen, oder etwa nicht?





    Gruß norse

  • Wie wäre es, wenn ein diesbezüglicher Hinweis im Sinne von: "Wer in seinem Profil den Geburtstag angibt, ist mit dem Erhalt einer Email mit Glückwünschen einverstanden." in den NB enthalten ist?

    Die Idee ist gut. Aber dann muss ich die Bedingungen schon wieder akzeptieren lassen. Meine Nutzer sind bereits genervt - 3x in den letzten paar Wochen. Hatte schon Beschwerden. :(

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Hier auf der Seite hatte ich das in letzter Zeit auch mehrfach. So ist es nun einmal und eigentlich ist es auch schnell erledigt. Mein Browser weiß sogar schon, was hier in das Textfeld muss und bietet es mir zum Einfügen an.





    Gruß norse

  • Wenn diese schon als eine Art Vertragswerk angesehen werden, kann man da doch quasi alles innerhalb der guten Sitten und des guten Geschmacks reinschreiben, was auf der Seite so üblich ist und so das Einverständnis des Nutzers einholen, oder etwa nicht?

    Dürfte nach DSGVO eher nicht der Fall sein, könnte unter Kopplung fallen. Aus dem einfachen Grund, das die Nubs zwar eine Einwilligung ist, es aber schwer wird die Einwilligung noch auf Teilbereich zu splitten.


    AGB's unterliegen grundsätzlich einer Möglichkeit der Prüfung. Nutzungsbedingungen sind vorformulierte Passagen, die nur einseitig "verhandelt" werden. Sofern ein Passus das Gesetz/ Verordnung negiert könnte der Passus nichtig werden. Ich halte es da mit Sascha, da wird wohl ein Opt-In nötig werden.

    Aber das darf ich ja auch wieder nicht. Deaktivieren des Accounts wäre besser oder?

    Mache es doch anders: Der Bot versendet eine Kündigung des Nutzervertrages, dort räumst du eine Frist ein, in dem die Löschung abgewendet werden kann. Passiert das nicht, wird gelöscht. In deine Nub's nimmst du auf, dass der Vertrag beidseitig durch Erklärung gekündigt werden kann. Darunter verfasst du als allgemeinen Text, die Modalitäten. Also das, wenn Nutzer die Löschung selber veranlasst, nach X-Tagen gelöscht wird. Das bei Eingang deiner Kündigung Frist X besteht in dem Widerruf eingelegt werden kann.


    Deinem Bot weißt du an im BCC-Feld dir an deine Admin-Email eine Kopie zu senden, damit der Versandt der Email nachgewiesen werden kann. Dran denken, die Email muss bei Löschung auch irgendwann wieder gelöscht werden - inkl. Erklärung in der DS, dass du die Email z. B. bis zu 6 Wochen noch speicherst nach Löschung aus Gründen der Dokumentation im Streitfall.

  • Deinem Bot weißt du an im BCC-Feld dir an deine Admin-Email eine Kopie zu senden, damit der Versandt der Email nachgewiesen werden kann. Dran denken, die Email muss bei Löschung auch irgendwann wieder gelöscht werden - inkl. Erklärung in der DS, dass du die Email z. B. bis zu 6 Wochen noch speicherst nach Löschung aus Gründen der Dokumentation im Streitfall.

    Oh mein Gott ist das kompliziert. Da versende ich doch lieber gar keine Mails mehr... Da vergeht einem echt die Lust am Hobby... :(

    Ich brauche keine Signatur! :)