TinyPNG

  • Mit Hilfe von TinyPNG – Compress PNG images while preserving transparency habt ihr ein mächtiges Online-Tool zur Bild-Komprimierung an der Hand. Neben verlustfreier PNG-Komprimierung können auch Dateigrößen von JPG-Dateien auf ein Minimum reduziert werden. Ihr könnt vollkommen kostenfreie eine beliebige Anzahl an Bildern komprimieren und erhaltet das Ergebnis wahlweise in Form einzelner Dateien oder als Zip-Archiv und könnt eure Originale bedenkenlos mit den von TinyPNG erzeugten Dateien überschreiben und damit die Ladezeiten und Größe eurer Web-Projekte drastisch senken.


    Probiert es aus - Ihr werdet überrascht sein, wie viel sich bei euren Bildern (verlustfrei!) noch einsparen lässt.

  • Ich sehe gerade, dass die auch eine nette API haben. Ich denke darüber nach, die einfach mal zu nehmen und ein kleines Screenshot-Tool für Mac zu bauen, mit dem ich einen Screenshot direkt verkleinern kann und mir dieser dann wieder zurück gegeben wird (wenn ich z. B. einen Screenshot vom ganzen Bildschirm mache, ist der schnell mal 2 MB groß). Wie viele geniale Dinge man damit anstellen könnte hihi

  • Die API kann sogar noch viel mehr, z.B. Cropping, propotionale Verkleinerung, uswusf. Es gibt auch ein Wordpress-Plugin.


    Ich habe auch schon einmal über die Umsetzung eines WCF-Plugins nachgedacht, mich von der Idee jedoch schnell wieder verabschiedet, da (limitierte) APIs mit Vorsicht zu genießen sind.

  • Ich habe auch schon einmal über die Umsetzung eines WCF-Plugins nachgedacht, mich von der Idee jedoch schnell wieder verabschiedet, da (limitierte) APIs mit Vorsicht zu genießen sind.


    Wieso nicht eine Option für einen API-Key in das ACP mit rein bringen? Eventuell noch eine Verbrauchs-Anzeige in Form einer Progressbar oder auch einfach nur als Text. Ich mein, wer mehr als 500 Bilder im Monat in seinem Projekt hat, muss ja auch etwas größer sein, ich hab gerade mal geschaut, 1,000 Fotos zu verarbeiten, kostet gerade mal 4,50$, aktuell ca. 4,00€, wenn ich wirklich so eine große Seite habe, wirds daran wohl nicht scheitern...zumal man das über Werbung oder Affiliate-Links schnell wieder drin hat (größere Seiten bieten oft auch Dinge wie Premium-Mitgliedschaften für einen kleinen monatlichen oder jährlichen Betrag an). Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, man muss ihn nur finden.

  • Kenne das Tool auch und nutze es für eines meiner Projekte. Basiert auf WordPress und als alternativ wird noch Imagify genutzt. Die bieten ebenfalls eine limitierte API an. Pro Monat kann man 25 MB optimieren lassen. Ebenso gibt es etliche Einstellungsmöglichkeiten (zumindest beim WordPress Plugin). Ich muss dazu sagen: Meine Seite lädt täglich um die 25-50 Bilder hoch und mein Verbrauch liegt aktuell bei 40%. Man hat außerdem die ersten 2 Monate frei.

  • Das stimmt. Für Anhänge gibt es ja bereits ein Plugin was automatisch skaliert und damit auch optimiert. Und wer halt noch mehr in die Richtung gehen will kann die Online Optimierer nutzen die wir ja genannt haben. :P