Beiträge von nehe

    Es ist doch bekannt wie der Hase läuft.


    Darum wird sowas ja auch generell im Sommerloch durchgewunken, wo Hans, Franz, Hinz und Kunz ausser Sonne & Malle eh nix in der Birne haben ... und wie es sich grad trifft ist auch noch WM ...


    In einem Land, dass sich (zumindest fühlt es sich so an) nur als "Nation" fühlt, wenn WM/EM ist kann aber eigtl. nix anderes erwartet werden :whistling:

    Also wirklich gut aussehen tun die wohl nur in groß


    waren wohl noch klein, als du die eingebaut hast :D oder ich muss meinen Fielmann-Termin vorverlegen


    =O scared (12. v.l.) smiley78.png


    8| blink (11. v.r.) smiley89.png


    Ich sehe da keinen Unterschied :S (bei anderen ist er wenigstens zu erkennen, wenn man gaaaaanz angestrengt hinguckt :D)


    hier käme normalerweise der nicht gefundene *grübl*/*denk*/what-ever-Smilie


    :saint:

    Es ist dennoch merkwürdig und bedauerlich, dass z.B. auch WL lediglich Art. 20 DSGVO berücksichtigt (Datenübertragbarkeit) aber keine komfortable 1-Klick-Lösung vorhanden ist, um auch Art. 15 DSGVO gerecht zu werden (dort steht von "maschinenlesbar" nichts, Sascha hatte i-wo etwas von leicht verständlich o.s.ä. geschrieben, aber dazu hab ich keine Quelle od. Erwägungsgründe o.ä. gefunden) und der betroffenen Person die Daten so zur Verfügung zu stellen, dass diese etwas damit anfangen kann.


    Nicht jeder, der Auskunft nach Art. 15 DSGVO explizit einholt, holt diese zum Zwecke der Datenübertragung ein, das werden eher die allerwenigsten sein, was bedeutet: Man schmeisst dem User die cryptischen Daten hin und hofft, er gibt Ruhe (schlimmstenfalls "übersetzt" man die gleich) oder man hat Zeit & Muse, die Daten selbst einzeln rauszusuchen oder man plagt sich im Nachhinein mit langem Konv.-Ping-Pong als Erklärbär ab.

    Leider hat die DSGVO versäumt, bei Art. 15 (im Ggs. zum Srt. 20) ebenfalls klar definiert anzugeben, für wen das lesbar sein muss. Da hat man wohl zu viel Verständnis für diesen Artikel vorausgesetzt :whistling:.


    Schöner wäre definitiv, wenn ebenfalls eine "menschenlesbare" Übersetzung abrufbar wäre (notfalls eben auch als Plugin, denn für den Standard sehe ich schwarz).


    Sollte ich übersehen haben, wie man so eine *.json "menschenlesbar" macht, so bitte ich um Erleuchtung und entschuldige mich in aller Form für die vorstehenden Absätze.


    edit:


    Wozu es notwendig sein soll, dass der Mist dann auch wieder von Maschinen gelesen werden kann, ist mir im Rahmen des Datenschutz unerklärlich bzw. unverständlich.

    Weil es in der DSGVO zwei Artikel dazu gibt, wobei eben der 1. (Art. 15 Auskunftsrecht) völlig ignoriert wird und lediglich Lösungen für den 2. (Art. 20 Recht auf Datenübertragbarkeit) berücksichtigt wird. Ist ja auch hier auf der Seite für den Datenexport explizit so angegeben.


    Wenn du DSGVO Konform liefern kannst, hast du deine Pflicht getan.

    Für mich ist es fraglich, ob du deiner Pflicht nach Art. 15 Genüge getan hast, wenn du einem DAU eine cryptische *.json schickst.


    Wenn dir so ein Auskunftsersuchen ins Haus flattert, wie das Musterersuchen was z.B. c't zur Verfügung stellt, bist du ganz schnell am Grübeln, wie du DAS aus der *.json extrahieren sollst.


    Ich frag mich eh schon seit Tagen, warum alle so feiern, dass sie mit 1 Klick alles zsamma haben :/

    Wir halten bei uns komplette Einschränkung (nach x Minuten) auch für unnötig (jetzt erst recht) zumal man wegen Missbrauch einzelne Beiträge für die Bearbeitung sperren kann (man kennt ja seine Pappenheimer) und nicht die ganze Userschaft wegen 2-5 Trotteln einschränken muss.

    Angenommen ein Post post verstößt gegen das Urheberrecht ... Musst du doch Daten des Beitragserstellers haben...

    Wo steht das? Ich muss den beanstandeten Inhalt umgehend löschen, sobald ich Kenntnis habe. Und sobald der Inhalt gelöscht ist (also endgültig) hast du eh keine Daten mehr, von wem der Beitrag stammt(e).



    Wäre es gewollt/gewünscht/gefordert, dass Website-Betreiber die Exekutive aktiv unterstützen, indem sie IP zu erstellten Inhalten speichern, dann wäre das auch in DSGVO/BDSG entsprechend eingeflossen. Ist es aber nicht, ergo musst du gar nix.


    Wenn du nicht speicherst, kannst du dich immer auf DSGVO/BDSG berufen (Datensparsamkeit, nicht über das zum Betrieb erforderliche Maß hinaus).


    Am Po haben sie dich, wenn du speicherst aber aber Anordnung nicht rausgibst und behauptest, du speicherst nicht.


    musste ich meine Auffassung durchaus schon öfters mal korrigieren


    erzähl mal nen Schwank aus dem Dschungel :D

    Warum kommt man wegen der neuen DSE überhaupt auf die Idee sich löschen zu lassen.

    Weil die alle nen (sorry) Klatsch haben. Die tun so, als würde mit dem Inkrafttreten der DSGVO überhaupt erst angefangen, Daten zu speichern. :D


    Dabei ist es "nur" so, dass den Leuten endlich mal bewusst wird, welche Daten und für welche sinnfreien Zwecke bisher gespeichert wurde. Und ausgerechnet bei denen (kleine, nicht-kommerzielle Projekte), wo die Daten sicher sind, weil nur für interne Zwecke fangen sie an zu zetern und zu jammern :D

    Das ist sooo typisch der "deutsche Michel", wenns nicht so traurig wäre, ich käme vor Lachen nicht mehr in den Schlaf.


    Bei den ganzen "mimimiii lösch mich"-Reaktionen wird überdies offenbar vergessen, dass die bisherige Datenverwendung davon völlig unberührt bleibt. Auch explizite Widersprüche gelten ab Tag X, teilweise hast du nichtmal Widerspruchsrecht.


    Das ist so, als würde ein Räuber schwören, ab sofort nichts mehr zu rauben und im Kleingedruckten dann den Stinkefinger zeigen und "ätsche, den Zaster, den ich bisher geklaut habe, behalte ich aber".


    Und ich will den Normalbürger sehen, der den Rattenschwanz bis zum Popo zurückverfolgt, wer wann an wen und warum ... und der dann auch an 3 weitere ... und die dann auch weiter "gespeadet" ... die Daten sind verteilt und never ever hast du eine Chance, bis zum letzten Winkel zu erforschen, wo sie sind und wer sie hat. Zumal es zig zig Ausnahmen (aka clevere Formulierungen in den DSE, die Lücken nutzen) gibt.


    Und dabei ist die analoge Welt noch schlimmer dran, wo der Bürger meint "Ich lege Wert auf den Schutz meiner Daten, ich meide wo es geht das I-Netz". Pustekuchen :D, falsch gedacht. Da kannste noch so analog leben, deine Daten landen im Netz und werden verteilt. Und daran ändert leider auch diese DSGVO nix.

    Ich bleibe auch dabei, dass eine sofortige Löschung von IPs eher schlecht ist.

    Da bin ich komplett deiner Meinung ;)


    Aber aus anderen Gründen als hier angedeutet. Nämlich denen, den reibungslosen und friedlichen, ungestörten Betrieb meines Projekts im Interesse der Mehrheit meiner Nutzer entsprechend der Nutzungsbedingungen zu gewährleisten.



    zu den beiden Links:


    Was hat die Providerpflicht zur IP-Speicherung mit Forenbetreibern zu tun? Forenbetreiber sind keine Provider. Nichtmal die Hoster sind Provider.


    Da kann kommen wer will. Ich bin verpflichtet (ein entsprechender Beschluss vorausgesetzt), alle Daten, die zur Identifizierung dienen, auszuhändigen. Hab ich keine, kann ich keine aushändigen. Wer will mir da was und auf welcher Grundlage?

    Solange ich meiner Pflicht nachkomme, rechtswidrige Inhalte sofort nach Kenntnis der Rechtswidrigkeit zu entfernen, hab ich alles getan, was in meiner Macht steht. Entsprechendes gilt für die (moralische?) Pflicht, geplante Verbrechen (!) entsprechend zur Anzeige zu bringen bzw. bei der Verhinderung durch Meldung mitzuwirken (aber ich denke, das versteht sich von selbst, auch für nicht-Forenbetreiber o.ä.)


    Ich bin keine Exekutive, ich muss Rechtsverstösse nicht verfolgen und ich muss schon gar nicht für Dritte "auf Vorrat" speichern.

    bevor Du das Mitglied löschst

    Und was machst du, wenn das Mitglied sich selbst löscht/sein Konto kündigt? Dazu gibt es im Standard nirgendwo eine Auflistung :D (zumindest ist das mein aktueller Kenntnisstand im WCF aber ich denke nicht, dass sich im WSC daran etwas geändert hat)


    Selbst mit Plugin ist es krampfig, da regelmässig reinzuschaun, wer denn so gekündigt hat.


    gibt Dir etwas Zeit alle Themen und Beiträge zu checken

    Das ist nicht Aufgabe des Betreibers. Wer seine Daten bedenklos (gedankenlos?) ohne Aufforderung, ohne Erfordernis quer Internet verstreut, der darf sich gefälligst auch selbst bemühen, die wieder zu finden und ffg. zu entfernen, bevor er sich verabschiedet. Ich habe die Daten nicht erhoben, ich brauch die nicht, ich verwende sie nicht, ich verarbeite sie nicht. Ich werde den teufel tun und z.B. 15.234 Beiträge eines zur löschung vorgemerkten Users prüfen, ob er da aus Jux und Blauäugikeit persönliche Daten in einem Beitrag, einem Kommentar etc. pp gepostet hat. daon abgesehen kannst du Pinnwandeinträge nichtmal Userspezifisch auflisten, also auch nur Schuss ins Blaue :D


    Und eine Umbenennung bringt nix als Verwirrung, solange nicht konsequent an allen Stellen umbenannt wird (=> #7 hier)


    Vllt. ist es an der Zeit, die Menschen mal zum (Mit)Denken zu bewegen, damit sie selbst mit ihren Daten sparsam umgehen und eigenverantwortlich, statt von Betreibern zu verlangen, hinter ihnen aufzuräumen :/

    Sascha hat zuvor für die Kanzlei Wilde Beuger Solmecke mit Christian Solmecke als direkten Vorgesetzten gearbeitet. In diesem Sinne gehe ich zumindest davon aus, dass die veröffentlichten Informationen nicht einfach aus den Fingern gesaugt wurden, sondern zumindest die Ansichten von echten Rechtsanwälten wiederspiegeln (wenn auch die Meinungen bei den verschiedenen Anwälten immer mal wieder auseinander driften, gerade bei einem so "neuen" Thema).


    Siehste, ich hab das mit 2 Worten hingekriegt :S


    (positiv gemeint)

    :D

    Allerdings liegt alles über den Klick hinaus außerhalb deiner Verantwortung und ist demnach keinen Passus in der Datenschutz-Erklärung wert.


    Danke für die Erklärung. Ich gehe davon aus, bei deinen "Verbindungen" (positiv gemeint) ist das 99% rechtssicher.


    letzte Frage dazu: Warum war das dann in der bisherigen DSE enthalten (für die standardmässig enthaltenen 3 => FB, G+, Twitter)?

    Platzhalter, damit es nicht so mager aussieht :S

    ¢увєя∂ємσи  


    Mir ist gerade aufgefallen (im Vergleich mit der alten) dass die Abschnitte rund um die "Teilen"-Funktion verschwunden sind. (Bei dir hier gibt es so einen Abschnitt auch nicht)


    Überlesen oder hast du dazu (noch) keine Erklärung? Ich gehe davon aus, dass sich an der Funktionsweise nichts geändert hat und Daten"austausch" stattfindet.

    Braucht man dann nicht einen entsprechenden Abschnitt.

    Schrift noch in weiß oder wirkt das schwarz besser ?


    Meine bescheidene Meinung: Da alle andere Schrift in weiß ist und der Logo-Hintergrund abgedunkeltes grün, wirkt das schicke Logo in ebenfalls weißer Schrift bestimmt strahlender/freundlicher


    :)

    Ein Hinweis

    Ab sofort könnt ihr hier (auch als Gast) eine Service-Anfrage erstellen

    Ohne Intensivsuche ...


    So wie das in den Breadcrumbs aussieht ist das ein Unterbereich/Untermenü im Kundenbereich. Der Kundenbereich ist offenbar auch nur für Nutzer mit Kundenstatus zu sehen (wie der Name schon vermuten lässt).


    Ohne diesen Link hier in den Themen sehe ich zumindest nirgendwo einen Link "Service-Anfragen" und nehme an, dass das für Gäste ebenfalls nicht einsehbar ist.


    Ein Link in einer der Footerboxen wäre da sicher zielführender, alternativ verschieben in den oberen "Info"-Bereich. Natürlich nur, wenn diese Service-Anfragen für jeden möglich sein sollen, was ich aber aus dem auch als Gast schliesse.